Ehemaligentreffen in der Hoffnungskirche

Die Haare der Männer wurden länger, die Röcke der Frauen kürzer. Die Hosen waren unten weit ausgestellt und die Hemden hatten Muster wie Küchenhandtücher. Richtig, es waren die frühen 70er Jahre. Auch in der Hoffnungskirche, die damals noch nicht so hieß, sondern einfach “Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde”, standen die Zeichen auf Veränderung. Mancher rümpfte die Nase, als im Gottesdienst “Hottentotten-Musik” gespielt wurde oder der neue Pastor bei seiner Vorstellung dynamisch und weniger “würdig” nach vorne ging. Zu Jugendveranstaltungen wurden einfach die Bänke auf den Hof gestellt und man versammelte sich auf dem Boden sitzend in der Kirche. Zu den Treffen der Jugendgruppe kamen nicht selten 80 Leute, mehr als 200 waren in einer Kartei eingetragen.

Nach mehr als 40 Jahren wuchs der Wunsch nach einem Wiedersehen. Nach langer Vorbereitung und intensiven Recherchen im Internet gelang es Wolfgang Schwarzer, ein Treffen zu organisieren. 20 Ehemalige, darunter auch der damalige dynamische Pastor Hans-Joachim Kolbe und seine Frau Irmgard kamen am 17. September 2011 zusammen.

Nach der Begrüßung durch Christoph Schuler, der es verstand, Vergangenheit und Gegenwart zu verknüpfen, wurden viele gute Erinnerungen ausgetauscht. Doch war es keine rührselige Nostalgie-Veranstaltung, das wäre auch nicht mit dem Aufbruchs-Geist der 70er vereinbar gewesen. Zum Soundtrack der damaligen Kirchenband “The Messengers” wurden Bilder der legendären Schwarzwaldwanderung 1970 (zu Fuß von Karlsruhe bis Basel) und verschiedenen Freizeiten und Veranstaltungen angeschaut. Auch ein alter Super 8 Film von Siegfried Müller begeisterte. Man war sich einig, dass diese Zeit das Leben geprägt und bereichert hat: Freiheit ohne Chaos üben, Verbindlichkeit ohne Zwanghaftigkeit. Davon haben alle profitiert. Ob es wieder 40 Jahre dauert, bis man sich wiedersieht?

Hier eine kleine Bilder-Auslese:

Joachim Schwarzer konzentriert sich auf die Veranstaltungstechnik

Ex-Jugendleiter Horst Prehn unterhält sich mit Wolfgang Schwarzer

Ilona Ochsmann (Laskowski) und Dr. Gertrud Reingruber (Schedler)

Am Tisch v.l.n.r: Monika Herrmann (Furmanowski), Johanna Müller-Mzyk (Mzyk), Reinhard Knetsch, Heidi Neetz (Dollase), Heidrun Schwarzer (Hartmann) und Bernd Brode

Reinhild Bendzus (Meinert), Dorothea Hesselink (Müller), Dr. Gertrud Reingruber (Schedler)

Reinhild Bendzus (Meinert) und Gerd Ochsmann

Wolfgang und Sigrid Schwarzer (Segers)

Liesel (Elisabeth) Meinert und Dorothea Hesselink (Müller)

Irrmgard Kolbe und Siegfried Müller

Hans-Joachim Kolbe berichtet aus seinem bewegten und bewegendem Leben.

 

Hanne(lore) und Gerhard Schedler, Hans-Joachim Kolbe